Nicht einmal ein Jahr später musste der GX auch schon wieder ausziehen. Ich konnte günstig an einen kompletten Golf G60 kommen und da musste ich einfach zuschlagen. Gesagt getan. Michael, Martin und Christoph fuhren das Auto im wilden Osten der Republik holen und schlugen damit gegen halb vier in der Nacht hier auf. Da stand der Wagen dann auch erstmal wieder eine Zeit lang in der Garage bei mir bis wir uns den Luxus einer elektrifizierten Schrauberunterkunft gönnten. Dort wurde der G60 dann zerlegt, wir brauchten nahezu alles von dem Auto da VW hier alles anders gemacht hat als bei meinem Auto. Achsen, Lenkung, Bremsen, Motor und fast den gesamten Kabelbaum, da das ABS mit umziehen sollte.
Dann durfte ich mich auf die Suche nach einem G-Lader machen da der alte ein schönes großes Loch hatte und somit nur noch fürs Altmetall gut war. Ich habe dann einen bei Ebay erstanden und direkt zur Überholung geschickt, ich wollte schließlich nicht so einen tollen zusätzlichen Lufteinlaß haben. Nach und nach habe ich bei VW Schrauben und Kleinteile im Wert eines gebrauchten Kleinwagens erstanden, ich glaube fast 50% der Gesamtkosten haben diese Teile ausgemacht. Dazu kamen dann noch neue Bremsscheiben und Beläge, Betriebsflüssigkeiten und natürlich die Dinge die wir beim Aus- und Umbau kaputt gemacht haben ;)
Irgendwann war es soweit, wir konnten den Motor anlassen und die ersten paar Meter ohne Stossstange und Haube rumfahren. Leider war an mehr auch nicht zu denken, diverse kleinere Arbeiten mussten noch erledigt werden und der TÜV musste uns seinen Segen noch geben. Aber es hat sich gelohnt, der Wagen hat richtig Spaß gemacht...etwa zwei Wochen lang. Dann die Diagnose Lagerschaden. Alles wieder raus und den Block tauschen. Seitdem gab es keine Probleme mehr, wenn man mal von dieser unsäglichen hydraulischen Kupplung absieht.