Oldtimer im Park 2018

Am vergangenen Sonntag war es wieder soweit, der Ahr Automobil Club hat zum vierten Mal in den Kurpark eingeladen. Die Einladung galt allen mehrspurigen Fahrzeugen bis Baujahr 1990 und allen einspurigen Fahrzeugen bis Baujahr 1975. Und selbstverständlich allen Menschen, die Spaß an solchen Fahrzeugen haben 😉 Das Motto war wie in den Jahren davor wieder „Spenden + Spaß haben = Helfen“ und so waren auch wir wieder dabei um beim Helfen zu helfen.

Am Freitag haben die Mitglieder des AAC schon heimlich mit dem Aufbau begonnen, so musste am Samstag vormittag nur noch der Rest aufgebaut werden. Neu war dieses Jahr die Beschilderung der Zufahrt ab der Heerstraße, hat die eigentlich jemand wieder abgebaut? An der Zufahrt ist der Anschlag für das Tor entfernt worden, da es bei einigen Fahrzeug doch sehr knapp war mit der Bodenfreiheit. Zusätzlich haben wir wieder die Matten ausgelegt. Ich glaube es sind alle Fahrzeuge ohne dieses unangenehme Geräusch von Metall auf Metall über die Schwelle gekommen 🙂

Dafür gab es ein anderes Hindernis, auf der Wiese neben der Zufahrt haben sich einige Enten niedergelassen. Anscheinend gab es in der Grünanlagen auf der anderen Seite der Zufahrt etwas Essbares. So herrschte reger Verkehr auf dem Weg in beide Richtungen. Es sind abgesehen, vielleicht von einem Schreck, keine Tiere zu Schaden gekommen. Die Teilnehmer haben den Enten stets den Vortritt gelassen.

Obwohl einige dunkle Wolken am Himmel unterwegs waren, war der Andrang ungewöhnlich groß. Wo doch die meisten automobilen Schätzchen in der schützenden Garage bleiben, wenn die Gefahr von Regen besteht. Zwischendurch kam es zu einem Stau an der Einfahrt, weil erst Platz für die vielen Autos geschaffen werden musste. Wir haben drei zusätzliche Wiesen mit Autos belegt. Und die Kurgartenstraße war auch von der Brücke bis zur Stadtbibliothek zugeparkt. Der große Besucherandrang hat natürlich auch zu längeren Schlangen bei der Verpflegung gesorgt, ich hoffe es ist niemand verhungert 😀 Mit dem ernomen Zuwachs war nicht zu rechnen gewesen. Der Kuchen war auf jeden Fall gut 🙂

Eine Neuerung dieses Jahr war eine fachkundige Moderation mit guter Lautsprecheranlage. Er war überall gut zu verstehen ohne das es unangenehm laut war. So gab es Details und Hintergrundinformationen zu den verschiedenen Modellen und auch Interviews mit den Besitzern und Besitzerinnen. Leider habe ich davon nicht so viel mitbekommen, da ich die meiste Zeit an der Einfahrt war und Pappen verteilt habe. Das mit den Pappen ist übrigens nicht diskutabel, auch wenn es immer wieder probiert wurde. Wir wissen natürlich auch das die meisten Fahrzeuge in einem besseren Zustand sind als viele Jahreswagen, aber es ist eine Auflage um das Gelände nutzen zu dürfen.

Abgesehen von denen, die sich durch die Ausfahrt rein gemogelt haben, habe ich nahezu alle Autos gesehen und muss sagen eine bunte und interessante Mischung. Quer durch alle Epochen und Fahrzeugklassen. Von Autos aus der Pionierzeit des Automobilbaus bis zu Fahrzeugen an der Altersgrenze, vom Fiat 500 bis zum Rolls Royce. Dazwischen immer wieder Exoten und der ein oder andere LKW. Für jeden war etwas dabei. Mehr als einmal wurden die Erinnerungen an das erste eigene Auto wieder wach oder wie man früher als Kind mit den Eltern in Urlaub gefahren ist.

Es war ein langer Tag, aber sehr schön und definitiv wiederholungswürdig 🙂 Ich hoffe es ist ordentlich was für den Hospiz-Verein zusammen gekommen.