Zucker 2018

Was macht man am besten zum Ferienbeginn in Rheinland-Pfalz? Man fährt nach NRW rüber ins beschauliche Aachen und macht den Herren von How Deep den Hof voll. Also mit Autos versteht sich. Das dritte Mal Zucker für uns. Es ging ganz entspannt gegen 8 Uhr los. Verpflegung einpacken und ab zur Halle das Auto wecken. Um 9 Uhr wollten wir uns an der Autobahn treffen. Ich hab Ansgars Golf im Busmodus schon auf der Abfahrt zur Raststätte erspäht, ist halt hoch wie ein Leuchtturm 😀 Während der obligatorischen Pipi Pause hab ich Dave über Funk aus seinem Versteck gelockt, damit wir pünktlich aufbrechen konnten. Schließlich bekommt immer noch der frühe Vogel den Wurm beziehungsweise den guten Platz 😉 Zumal ich skeptisch war was die Reisegeschwindigkeit angeht bei dem Passat. Ich hab den schon häufiger stehen gesehen, aber noch nicht in Bewegung.  Aber die Bedenken waren völlig umsonst, der junge Mann hinterm Volant war da völlig schmerzfrei. 

Kurz vor 10 Uhr fahren wir durch Aachen Richtung Starfish, da offenbart sich uns ein bis dato unbekannter Anblick. Polizeikontrollen, nicht diese zufälligen allgemeinen Verkehrskontrollen wenn mal wieder jemand aufgefallen ist, das hier war größer angelegt. Zur Sicherheit noch ein Blick aufs Navi ob wir auch wirklich in der richtigen Stadt sind, aber da stand Aachen. Die Beamten waren alle beschäftigt und so konnten wir unbehelligt zum Veranstaltungsgelände fahren. Dank der guten Orga gab es keine größere Wartezeiten und keinen Stau, so konnten wir die Autos und uns abstellen bzw. -legen.

Kennt ihr das? Mit der Frau oder Freundin zum schwedischen Möbelhaus fahren und die Gute mehr als einmal fast umgerannt zu haben, weil sie wieder irgendwas gesehen hat und unvermittelt stehen bleibt? Dazu dieser leicht entrückte Blick…Das geht auch mit Ansgar und Hunden 😉 Da ich mich immer hinter dem Menschen mit der Kamera verstecke, ist das gefährlich 😀

 

Nach und nach wurde auch das Wetter besser und man konnte sich der Jacken entledigen. Am Ende hat es sogar für einen leichten Sonnenbrand gereicht 🙂 Etwas mehr Sonne wäre schön gewesen, aber dann wärs auch gleich wieder zu heiß geworden. Draußen vor der Zufahrt fuhren übrigens den ganzen Tag über Streifenwagen die Straße auf und ab. Das hat einigen merklich die Stimmung vermiest. Ich hab mich davon nicht weiter beeinflussen lassen und weiter die schönen Autos genossen sowie die angenehme Musik. 

Man soll ja aufhören, wenn es am schönsten ist. Also haben wir, als sich das Gelände sichtbar zu leeren begann, auch unsere Sachen gepackt und sind aufgebrochen. Weit und breit keine Ordnungshüter zu sehen 🙂 Mal wieder Glück gehabt.

Rauf auf die Autobahn und gemütlich Richtung Heimat gerollt. Bis, ja bis Dave meinte lass mal an der nächsten Raststätte rausfahren. Er hatte nur noch 8 Volt auf der Anzeige. Kein gutes Zeichen, er hatte vorher schon mal Probleme mit der Lichtmaschine. Haube auf und mal so getan als wüsste man mit dem ganzen Kram da drunter was anzufangen. Finger verbrannt, check. Nichts ungewöhnliches gefunden, check. Während wir professionelle Fehlersuche spielten, kam Ansgar zu uns rüber und sah nicht wirklich glücklich aus. Kann ich verstehen, wenn dieses rote Licht mit der Ölkanne angeht heißt das in der Regel nichts gutes. In diesem Fall war es zum Glück nur zu wenig Öl. Trotz korrektem Ölstand und anliegendem Öldruck wollte einer seiner zwanzig Tassenstössel nicht mehr mitspielen. Für ihn hieß es also gemütlich nach Hause fahren und dann mal wieder den Deckel runter 🙁 

Was Dave angeht, war der Plan soweit zu fahren wie wir kommen und dann notfalls abschleppen. Für den Anlasser hat der Saft nicht mehr gereicht und Anschieben war auch nicht. Zu wenig Strom für die Motorelektronik. Zum Glück hab ich immer eine Abschleppstange im Auto. Also den kleinen angehangen und ab auf die Autobahn. Leider hat es nicht mal mehr für den Warnblinker beim Dave gereicht, ist aber alles gut gegangen. 

Trotzdem war es mir wie immer ein Vergnügen 🙂 Ich danke Tiefenrausch für die tollen Aufnahmen und die Erlaubnis die Bilder verwenden zu dürfen 🙂 

Alle Fahraufnahmen wurden von professionellen Fahrern unter Berücksichtigung höchster Sicherheitsstandards in einer kontrollierten Umgebung angefertigt 😉