Dropped – *OFFICIAL* – Slammed car event!

Liebe Freundinnen und Freunde der gepflegten Fahrkultur, wir haben gestern unsere persönliche Saisoneröffnung bei bestem Kaiserwetter in Belgien begehen können. Letztes Jahr wurde ich bei Bier und Captain dazu aufgefordert ein Treffen möglichst früh im April zu finden als Eröffnung für die Saison 2019. Meine Wahl fiel auf Dropped, weil…ja weil. Nun, aus Erfahrung weiß ich die Treffen der Belgier und Niederländer sind einfach super entspannt. Dazu kam die Location und auch die Beschreibung klang verlockend. Alte Autos an alter Industrie, einem ehemaligen Kohlebergwerk. Gesagt, beworben, angenommen worden 😀 Auch wenn das hinterher anders lief als geplant, dazu später mehr.

Der Plan war, uns um 8:30 Uhr bei Haribo zu treffen und von dort über die A61 und A4 Richtung Belgien zu fahren. Hat auch fast funktioniert, einen Totalausfall hatten wir zu beklagen. Der Kollege ist an dem Tag eine innige Verbindung mit der Keramikabteilung eingegangen 😉 Das konnten wir als Entschuldigung gerade so gelten lassen.

Kurz nach dem Dreieck Meckenheim haben wir seine weiß-blaue Airness Don Haraldo eingeholt und sind zusammen Richtung Düren um weitere Mitstreiter aufzugabeln. Die Fahrt verlief relativ ruhig, besonders in Holland…die Straßen sind ja immer wieder ein Träumchen 🙂 Man spürt auch sofort wo die belgische Grenze verläuft, das scheppert schon ordentlich. Die teeren oder betonieren sich da aber auch ein paar Querfugen rein 😀

Am letzten Kreisverkehr vor dem Ziel…Blaulicht…die Polizei. Was hier für nasse Hosen sorgt, ist dort ein Service. Die Polizei hat den Verkehr im Kreisverkehr geregelt, damit wir nicht von Serienautos behindert werden 😉  Die letzten 300m war ein zweispuriges Stop-and-Go, ging aber recht zügig und war gut organisiert. So konnte man schon mal die ersten Fahrzeuge bestaunen. Obwohl wir identische Tickets hatten, wurde Gino auf den Vorplatz verwiesen. Die Ordner ließen sich nicht erweichen und ihn zu uns 🙁 Keine Ahnung warum. Ansonsten war die Organisation einwandfrei, überall waren Ordner und man wurde gescheit eingewiesen. 

Nachdem die Motoren verstummt sind und man sich aus dem Auto geschält hat, konnte man sich das erst Mal einen Eindruck vom Gelände verschaffen. Eingerahmt von Gebäuden auf drei Seiten hatte man einen großen, hellen Platz auf dem die Autos standen. Vorne gab es Händler, den DJ, Futter und den roten Teppich nebst Videowand. Auf der Seite war ein großes Gebäude, ich vermute mal ein Museum, mit Balkon und darunter standen einige Autos. Das Gebäude hat das Gelände in besagten Vorplatz und Hauptplatz unterteilt. Die Durchfahrt nach vorne wurde von allerhand sehenswerten Fahrzeugen flankiert. 

Vorne gab es noch mehr Verpflegung und eine Hüpfburg für die Kinder 🙂 Neben dem üblichen Fastfood gab es noch Pasta und Waffeln. Und ganz wichtig bei dem Wetter Eis…leider nur einen Eiswagen, der hat sich die Finger wund gearbeitet beim Eiskugeln rollen 😀 Nachdem alle ihre Autos vom Reiseschmutz befreit hatten, haben wir eine erste Runde über den Platz gedreht. Einige Autos kannte man bereits von früheren Treffen. Teils unverändert, teils im Winter auf links gedreht. Die Mischung war gut. Neue Fahrzeuge, Altblech, EDM, JDM und ein paar US Cars. Stilistisch hat es sich auch die Waage gehalten, für jeden Geschmack gab es was. 

Es gab auch Pokale, allerdings bin ich am Großteil der Durchsagen mangels Sprachkenntnissen gescheitert 😀 Das ist auch nicht weiter schlimm, wegen Pokalen sind wir ohnehin nicht da. Eine schöne Zeit haben, Leute mit dem gleichen Schaden treffen und schöne Autos angucken…das ist unsere Motivation. Wenn dann das Wetter noch so genial mitspielt und die Musik gut ist, was will man mehr 🙂

Beim Verlassen des Geländes ist Dave von den Ordnern auf sein vorderes Nummernschild aufmerksam gemacht worden. Das lag auf dem Armaturenbrett, weil die Schrauben, die eigentlich den Nummernschildhalter halten sollen, den Frontspoiler an Ort und Stelle gehalten haben. Hauptsache sieht gut aus 😉 

Die Rückfahrt verlief abgesehen von einem Tankstopp und einem Auto, dem das hintere Nummernschild fast abhanden gekommen wäre, angenehm ruhig. Wir sind gemütlich in den Sonnenuntergang geritten…also gefahren. Fazit: Spitzen Saisoneröffnung 🙂