Seaground Car Event 2019

Es ist Sommer. Die Sonne scheint. Es ist heiß. Was liegt das näher als an den See zu fahren um die Extremitäten ins Wasser hängen zu lassen? Nichts natürlich. Also ging es nach Zülpich an den See. Allerdings nicht um irgendwas ins Wasser zu halten, sondern um schöne Autos anzuschauen 😉 Wie zu Beginn unserer aktiveren Zeit, war Dave auf dem Gelände und ich auf dem Besucherparkplatz 🙂 Und das eigentlich auch nur, weil der Ansgar gegen Mittag da noch hingefahren ist. Ich wohne fast auf dem Weg von ihm zum See, da hab ich mich ran gehangen.

Fast wären wir gar nicht zur Veranstaltung gekommen. Die Dame an der Kasse empfahl uns statt der blöden Autos doch lieber das Piratenfest in der Stadt zu besuchen. Kurz waren wir versucht die Segel zu setzen und Kurs auf den Schatz zu nehmen. Aber wir haben dann doch den Geruch von Motoröl dem von Seemannsschweiß vorgezogen 😉

Dave war schon seit 8:00 Uhr vor Ort, er stand unweit der Seilbahn bei der Lake Society. Schön zwischen den Bäumen, da gab es dann auch Schatten. Sehr angenehm, denn Wolken gab es keine und so stand man die meiste Zeit in der Sonne. Der See war übrigens ganz normal für Besucher geöffnet und gut besucht, kein Wunder bei dem Wetter. Das hat den ein oder anderen Fotografen vor eine Herausforderung gestellt, wenn man keine Unbeteiligten mit auf den Bildern haben wollte. 

 

Der erste Eindruck auf dem Platz, es ist recht leer besonders angesichts des Wetters. Die View Area ist quasi leer und Richtung See stehen die Autos auch eher luftig. Das ist kein Beinbruch, denn wenn die Qualität stimmt ist die Quantität nicht so wichtig. Und die Qualität war gegeben. Während wir an den ersten Fahrzeugen vorbei schlendern, haben wir auch schon die ersten bekannten Gesichter ausgemacht. An der ersten Abzweigung liegt eine alte Bekannte rum. Nein, nicht was ihr jetzt denkt. Ich rede von Martins Erdbeere, flankiert von einigen schönen Erdbeerkörbchen 🙂

Wir biegen Richtung Wald ab, da läuft uns der Dave übern Weg. Man sieht ihm die paar Stunden in der Sonne schon ein wenig an. Weiter gehts. Gemächlich streifen wir zwischen den Autos umher, wären wir nicht bei einem Treffen könnte man uns für ungeschickte Autodiebe halten. Man sinniert über Stil, Stance und Räder sowie über Fahrzeuge im Allgemeinen. Nahezu unbemerkt schießt Ansgar mit seinem Lichtbildapparat um sich und bannt damit den Moment auf….ähm Flash. 

Wo wir grad beim Lichtbild sind, wir haben Dave mal wieder dazu geraten sich professionell vor der Kamera zu räkeln. Der Vorschlag wurde mit drei zu vier Stimmen angenommen, ist doch egal wenn er selbst dagegen ist 😉 Leider hat niemand festgehalten wie Ansgars Gesichtszüge entglitten sind, als es um das Thema Frotteehandtücher ging…mein Highlight. Kurz nach 16:00 Uhr macht sich irgendwie Aufbruchstimmung breit, nach und nach brachen die Meisten auf. Nach einer halben Stunde war es schon richtig leer. Zeit für mehr Fotos, schließlich kann man die Autos jetzt viel besser arrangieren. 

Als wir uns gegen 17:00 Uhr langsam Richtung Ausgang begeben haben, sind wir an einem 2er GTI hängen geblieben. Der war uns vorher schon aufgefallen. Wir haben uns noch etwas mit der Besitzerin unterhalten, schließlich findet man nicht mehr so viele echte GTIs. 

Das Fazit lautet, da sind Ansgar und ich uns einig: Wir fahren da nicht wegen der Autos hin, sondern wegen der Menschen.