Risenation – Castle Edition 2K18

Danach hat sich mein Telefon zum Glück nicht selbst zerstört 😉 Ich habe die Mission natürlich angenommen. Und natürlich wie Mr. Phelps und sein Team erfolgreich abgeschlossen 🙂 So stehe ich dann an einem Sonntag um kurz vor halb sieben im Innovationspark Rheinland und warte mit Dave auf den Rest der Truppe.  Warum tut man sich das an einem Sonntag an? Risenation hat mal wieder eine klasse Location aufgetan und ans Château d’Hélécine nach Belgien geladen. Wälder, Seen, Wiesen und ein neoklassisches Schloss versprechen ein hervorragendes Ambiente um sich gepflegt die Sonne auf den Pelz brennen zu lassen.

Kurz nach halb ging es los, erstmal Richtung nächste Raststätte. Frühstück besorgen und was für den Nikotinspiegel 😉 Danach weiter Richtung Aachen und rüber nach Belgien. Nach gefühlten vier Stunden auf den typisch belgischen Autobahnen sind wir am Château d’Hélécine angekommen. Einlass war ab 8:00 Uhr, also schon in vollem Gange. Ging aber ohne Stau über die Bühne. Die Einfahrt führte an Château und VIP Area vorbei Richtung Parkanlagen. Sehr schön anzuschauen, wenn man denn die Zeit zum gucken gehabt hätte. Die Zufahrt führte über recht grobes Kopfsteinpflaster. Das heißt Augen auf die Straße und genug Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug. Da wir relativ früh da waren, sind wir einmal über das ganze Gelände gefahren auf die erste bzw. letzte Wiese direkt an einem größeren See mit Enten und sonstigem Wassergeflügel 🙂 Die Einweiser hatten anscheinend den Auftrag die Autos am besten zu stapeln so dicht sollten wir parken. Das sieht doch nichts aus, da kann man doch keine vernünftigen Bilder machen. Eine kleine Rebellion später standen wir bzw. unsere Autos deutlich luftiger und fotogener am Wegesrand und wir saßen am Seeufer. Um uns herum…überall Entenkacke 😀 Zum Glück riecht die nicht.

Mit Schirm, Charme und ohne Melone dafür mit Stühlen haben wir es uns bequem gemacht. Den Einweisern bei der Arbeit zugeschaut und den Neuankömmlingen beim Putzen. Irgendwann hält es den gemeinen Tuner nicht mehr im Stühlchen, wenn rundherum feinstes Blech kurvt. Zum Beispiel den Trump Tower en miniature aus Lego gleich neben der Freiheitsstatue, im Motorraum gab es die XXXXXL Version dieser bunten Steinchen zu sehen 🙂 Was Leckeres vom Asiaten gab es auch. Sogar ein Datsun 240Z Hotrod Hybride stand am See nebenan, sehr interessante Arbeit. Sushi meets Burger quasi 😉

Künstlerisch wertvolle Schnitzarbeiten konnten wir auch bestaunen, damit hätte man es hier in die weltberühmte TÜV Ausstellung geschafft 😉

Es gab viele bekannte Autos und Gesichter, aber auch genug Neues zu sehen. Eine gute Mischung aus unterschiedlichen Herstellern, Stilen und Baujahren. Beim nächsten Mal werden wir auf jeden Fall auch etwas später kommen, auf den anderen Plätzen standen die Autos doch etwas luftiger und vor allem Teilweise in den kleinen Wäldchen. Da war es doch erheblich angenehmer bei dem Wetter. Für Essen und Getränke war ausreichend gesorgt, außer am Eiswagen, da gab es eine Schlange. Sonst hätte ich mir noch ein Eis geholt 🙂 Bei den Toiletten wäre die ein oder andere Keramik zusätzlich keine Verschwendung gewesen 😉

Dank dem guten Dünger wachsen hier auch die tollsten Blumen, die Einheimischen sammeln das Zeug sogar. Zumindest hat die gute Dame ordentlich zugegriffen, das waren bestimmt nicht nur Federn 😀 Und auch nur den frischen Kram, wahrscheinlich wegen der ätherischen Öle für die zarte Haut…

Alles in Allem war es super, tolle Location, tolle Leute, tolle Autos, zuviel Sonne und zu wenig Eis 🙂 Ich bitte den Mangel an Bildern zu entschuldigen, aber unser inflatable Instantphotographer[TM] hat die Luft nicht gehalten.